VATTENFALL STARTET NEUE INTELLIGENTE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN

Schweden „InHouse“ von Vattenfall eingeführt: intelligente Energiedienstleistungen für Wohnungsgenossenschaften und Immobilieneigentümer auf dem schwedischen Markt

Vattenfall InHouse ist ein ganzheitliches Konzept mit einem Spektrum von Energiedienstleistungen, das sich an Immobilieneigentümer und Wohnungsgenossenschaften richtet, die auf ihre Immobilienanforderungen zugeschnittene, energieeffiziente und klimafreundliche Energielösungen suchen. Die neuen Energiedienstleistungen sind ein Schritt im Rahmen von Vattenfalls übergreifender Strategie, Kunden sowohl zentrale als auch lokale Energielösungen anzubieten.

Nachhaltige Lösung für Ihr Portemonnaie und die Umwelt
„Viele Immobilieneigentümer und Wohnungsgenossenschaften suchen derzeit kostengünstige und nachhaltige Lösungen für Wärme, Strom und das Laden von Elektroautos. Außerdem fragen sie nach individuellen Lösungen, die ein Gesamtangebot ergeben und sich mit der Zeit ergänzen. Vattenfall InHouse bietet eine einfache und intelligente Energiedienstleistung, die Kunden bei der Wahl der richtigen Energielösung hilft“, erläutert Mattias Tingvall, Head of Business Development.

Das neue Geschäftskonzept Vattenfall InHouse verbindet lokale mit kundenbezogener Energie und besteht aus vier Komponenten: InHouse Heat, InHouse Electricity, InHouse Charging und InHouse Smart. Durch Zuordnung einer Immobilie wird eine maßgeschneiderte Lösung unter Verwendung einer oder mehrerer der Vattenfall InHouse-Komponenten geschaffen. Es handelt sich um vertragsbasierte Dienstleistungen, für die Kunden entweder eine Monatsgebühr basierend auf der Anzahl der verbrauchten Kilowattstunden oder eine feste Gebühr zahlen.

„Die Vattenfall Inhouse-Dienstleistungen sollen das Leben für unsere Kunden leichter und sicher machen. InHouse-Kunden müssen weder Kapital in Ausrüstung binden noch Zeit darin investieren, Kenntnisse zu erwerben und sich um verschiedene technische Lösungen zu kümmern, weil wir das für sie übernehmen. Außerdem können Kunden sicher sein, dass die verschiedenen Systeme in einer Immobilie intelligent zusammenarbeiten, um eine nachhaltige Lösung sowohl zur Kostensenkung als auch zum Schutz der Umwelt zu garantieren“, sagt Vattenfalls CEO Magnus Hall.

„Mit Vattenfalls neuen Energiedienstleistungen können wir Wärmelösungen für Kunden anbieten, die nicht an unsere Fernwärmenetze angeschlossen sind, sowie für diejenigen, die eine andere Lösung als Fernwärme suchen. Dies bringt uns in die richtige Richtung hin zu mehr Kundenorientierung und ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem Rundum-Wärmeversorger“, erklärt Jenny Larsson, Head of Vattenfall Heat in Schweden.

BRF Haga spart jedes Jahr viele tausend Kronen
Vor kurzem hat die Wohnungsgenossenschaft BRF Haga in Solna nördlich von Stockholm einen Zehnjahresvertrag mit Vattenfall InHouse abgeschlossen und nutzt damit als einer der ersten Kunden die neuen Energiedienstleistungen. BRF Haga hatte zuvor bereits Ladestationen in der Garage installiert und suchte jetzt eine nachhaltige und energieeffiziente Gesamtlösung, die den Anforderungen der Genossenschaft gerecht wird.

Lennart Jonsson und Lars Samuelsson von der Wohnungsgenossenschaft Haga in Solna mit Vattenfalls CEO Magnus Hall in der Mitte.

„Unsere Entscheidung für die Kombilösung mit geothermischer Wärme, Solarmodulen und Fernwärme bedeutet, dass wir fast 100.000 Kronen weniger an jährlichen Energiekosten zahlen, und ebnet gleichzeitig den Weg zu anderen nachhaltigen Energiequellen. Ich möchte andere Wohnungsgenossenschaften bestärken, nach ähnlichen Gesamtlösungen Ausschau zu halten. Darin liegt die Zukunft“, so der Vorsitzende von BRF Haga, Lennart Jonsson.

Fakten über den Vattenfall InHouse-Vertrag mit BRF Haga

  • Zehnjahresvertrag, im Rahmen dessen Vattenfall Solarstrom und Wärme als Dienstleistungen liefert, d. h., BRF Haga zahlt für Strom und Wärme basierend auf dem Monatsverbrauch an Kilowattstunden.
  • 810 MWh/Jahr der Gesamtenergiemenge von 1.500 MWh/Jahr werden durch geothermische Wärme ersetzt.
  • Rund fünf Prozent des Gesamtstromverbrauchs werden durch Solarstrom ersetzt, etwa 30.000 kWh/Jahr.
  • Dadurch werden die Strom- und Heizkosten auf Basis der derzeitigen Konditionen pro Jahr um 5,7 Prozent reduziert – eine Senkung der jährlichen Kosten um mehr als 100.000 Kronen.
  • Der Vertrag ermöglicht BRF Haga eine Senkung der Heizkosten um sieben Prozent, wobei 50 Prozent der Wärme aus geothermischer Wärme stammen und 50 Prozent aus Fernwärme.
  • Die Anlage wird Mitte Dezember in Betrieb genommen.

Ähnliche Themen