VATTENFALL INVESTIERT 28 MILLIARDEN SEK IN WACHSTUM

Vattenfall Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht zeigen deutliche Investitionen in Nachhaltigkeit.

Vattenfall hat für die kommenden zwei Jahre die Realisierung von Wachstumsinvestitionen in Höhe von 28 Milliarden Schwedischen Kronen geplant, wovon der größte Teil auf die Erzeugung erneuerbarer Energie entfallen soll. Dies steht im Einklang mit der Strategie des Unternehmens, ein nachhaltiges Produktionsportfolio zu schaffen und klimafreundliche Lösungen anzubieten, um sowohl das Unternehmen als auch die gesamte Lieferkette – vom Lieferanten bis zum Kunden – fossilfrei zu machen.

Dies ist dem jetzt veröffentlichten Vattenfall Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht 2016 zu entnehmen.

„Der Strommarkt schreitet bei seiner Umstellung auf eine Energieerzeugung ohne fossile Brennstoffe immer weiter voran, was die Entstehung eines nachhaltigeren Energiesystems begünstigt. Dieses System ist kundennah und kombiniert die effiziente Großproduktion mit dezentralen Lösungen. Wir befinden uns derzeit in einer außerordentlich guten Ausgangslage, um die Geschäftstätigkeit von Vattenfall an diesen Trends auszurichten und weiterzuentwickeln“, erklärt Vattenfalls CEO Magnus Hall.

Vattenfalls neuer Investitionsplan für 2017-2018 spiegelt eine deutliche veränderte strategische Ausrichtung wider, bei der die Mehrzahl der Wachstumsinvestitionen in den Bereichen Windenergie, Solarenergie und Stromnetze angesiedelt ist. Die Gesamtsumme der Investitionen für die Periode beläuft sich auf 50 Milliarden Schwedische Kronen, wovon 28 Milliarden Schwedische Kronen den Wachstumsinvestitionen zuzurechnen sind. Davon entfallen den Plänen zufolge 17 Milliarden Schwedische Kronen auf den Bereich On- und Offshore-Windenergie, und es ist auch eine deutliche Ausweitung der Investitionen im Bereich Solarenergie geplant.

CO2-Fußabdruck reduzieren
Die Strategie von Vattenfall berücksichtigt ebenfalls, dass eine erhöhte Elektrifizierung zur Reduzierung des CO2-Fußabdrucks beitragen kann, sowohl im Verkehrssektor als auch in der Industrie und der Wärmeerzeugung.

„Gemeinsam mit Städten, Industrieunternehmen und anderen Partnern entwickeln wir intelligente Lösungen und Dienstleistungen, die es unseren Kunden ermöglichen, ihre Klimabilanz zu verbessern. Beispiele hierfür sind die Ladeinfrastruktur für Elektroautos und -busse, neue Lösungen für die Wärmeerzeugung und Biokraftstoffe, die Öl und Gas ersetzen, aber auch neue Technologien, die eine Stahl- und Betonherstellung ohne fossile Brennstoffe ermöglichen, sowie der erste europäische Dienst zum Teilen von lokal erzeugter erneuerbarer Energie“, sagt Magnus Hall.

Ein entscheidender Schritt im Rahmen der Strategie zur Schaffung eines nachhaltigen Energieportfolios war 2016 die Veräußerung der deutschen Braunkohlebetriebe. Allein dadurch konnte Vattenfall seine auf fossilen Brennstoffen basierende Produktion von rund 50 Prozent  im Jahr 2015 auf nur 24 Prozent im Jahr 2016 reduzieren. Entsprechend konnten auch die Kohlendioxidemissionen von 83,8 Millionen Tonnen auf 23,7 Millionen Tonnen reduziert werden.

Den Vattenfall Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht finden Sie hier 

Ähnliche Themen