UPDATE ZUM NUON SOLAR-TEAM: BATTERIE AUF DEM WEG NACH DARWIN

SYDNEY/DARWIN Große Erleichterung bei allen, die am Rennen des Nuon Solar-Teams in Australien beteiligt sind: Die fehlende Solarfahrzeugbatterie für Nuna9 wurde in der Nacht vom 11. auf den 12. September mit einem Frachtflugzeug der Malaysia Airlines nach Sydney, Australien, geflogen.

Wie Sie bereits vorher lesen konnten, war das Solarfahrzeug selbst sicher angekommen. Die Batterie war jedoch zwei Wochen lang am Flughafen Schiphol in Amsterdam hängengeblieben, kam  dann über Moskau nach Singapur, blieb dort erneut hängen  und wurde dann einige Tage später mit einem Lkw nach Kuala Lumpur gebracht.  Die Fluggesellschaften halten sich nach den jüngsten Unfällen mit dem Transport von Batterien zurück, selbst dann, wenn sie nicht geladen sind. Es hat das Team schon einige Mühen gekostet,  die Batterie über Moskau nach Singapur zu bekommen.

Das Team erhielt von überall auf der Welt Hinweise dazu, wie die Batterie immer noch rechtzeitig ankommen könnte. Selbst das niederländische Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft bot seine Hilfe an,  um das Transportproblem zu lösen. Am Ende transportierte  Malaysian Airlines die Batterie mit einem Frachtflug.

Nuon hat sich sehr solidarisch mit dem Team verhalten - das ist nicht unbemerkt geblieben . Deshalb hat das Team etwas Lustiges in den sozialen Medien (Twitter, Instagram und Facebook) gepostet, um sich bei allen zu bedanken.

Die Batterie wird jetzt mit einem Lkw vom Flughafen von Sydney nach Darwin gefahren, wo die Bridgestone Solar World Challenge startet. Und das wird eine Weile dauern, da die Batterie immer noch ungefähr 4000 Kilometer zurücklegen muss;  ihre Ankunft wird daher erst um den 17. September herum erwartet. Derweil wartet das Team angespannt;  denn erst wenn die Batterie da ist, können sie wirklich damit beginnen, ihr Solarfahrzeug zu testen. Teamleiter Sander Koot: „Wir sind jetzt vor allem erleichtert, werden aber erst dann wirklich froh sein, wenn wir die Batterie tatsächlich in Darwin  in den Händen halten. Und dann erst können wir Nuna richtig testen und sicherstellen, dass wir die verlorene Testzeit wettmachen können.“

Weitere Informationen:
Nuna9 - ein kompakter Solar-Rennwagen mit großem Potenzial

Ähnliche Themen