GRÜNES LICHT FÜR DÄNISCHE NEARSHORE-WINDPARKS

DÄNEMARK Nachdem die dänischen Politiker den Bau von Nearshore-Windparks genehmigt haben, ist Vattenfall startklar für die nächste Phase, den Bau der beiden Offshore-Windparks „Vesterhav Syd“ und „Vesterhav Nord“ vor der Westküste Jütlands.

Nach Wochen der Unsicherheit für Vattenfall in Dänemark hat das Projekt für küstennahe Offshore-Windparks („Danish Near Shore“) von der dänischen Regierung endgültig grünes Licht erhalten. Der Entscheidung ging eine lange Debatte zwischen einer Mehrheit der Parteien im Parlament und der Minderheitsregierung voraus, die die Pläne aus Kostengründen ablehnte und der Ansicht war, die Windparks würden das Erscheinungsbild der Küstenlinie beeinträchtigen. 

„Wir haben lange auf diesen Tag gewartet und freuen uns natürlich, dass wir jetzt grünes Licht für die Fortsetzung des Projekts erhalten haben. Dies ist ein großartiger Tag für alle Mitarbeiter in der BA Wind und für Vattenfall insgesamt, der zu unserer übergeordneten Strategie beiträgt, bis 2025 eine Kapazität von sieben GW zu erreichen. Aber auch die Dänen können sich über die Versorgung mit erneuerbarer Energie freuen. Mit dem Gewinn der drei letzten Ausschreibungen in Dänemark verfügen wir dort jetzt über eine sehr gute Windenergie-Pipeline bis 2022. Das macht es uns einfacher, unsere Aktivitäten kurz- und langfristig zu planen und die besten Mitarbeiter für die Umsetzung dieser Aufgabe zu binden bzw. zu rekrutieren. Großartige Mitarbeiter haben und werden weiterhin den Unterschied ausmachen“, sagt Gunnar Groebler, Head of BA Wind.

In Dänemark zeigt sich auch Country Manager Ole Bigum Nielsen sehr erfreut über die Nachricht.
„Vattenfall befindet sich in Dänemark auf einem sehr spannenden Weg mit vielen interessanten Projekten. Die heutige Entscheidung wird der Umsetzung unserer Pläne vom Zeichenbrett in die Praxis einen kräftigen Schub verleihen. Wir sind erleichtert darüber, dass die Mehrheit der dänischen Politiker der anhaltenden Sorge um das Klima Vorrang eingeräumt hat und freuen uns sehr darauf, an die Arbeit zu gehen.“

Während der dreijährigen Bauphase werden die Windparks voraussichtlich mehr als 6.000 Arbeitsplätze schaffen, auf die anschließend weitere 50 bis 100 dauerhafte Arbeitsplätze in den Bereichen Betrieb und Instandhaltung folgen werden.

Erneuerbare Energie für 1,35 Millionen Haushalte
Vattenfall hat in der vergangenen Woche mit einem historisch niedrigen Gebot den Zuschlag für den Bau des Offshore-Windparks „Kriegers Flak“ in der Ostsee erhalten und wird auch den Offshore-Windpark „Horns Rev 3“ bauen und betreiben. Zusammen mit den Nearshore-Windparks sind diese beiden Offshore-Windparks Teil des 2012 geschlossenen politischen Energieabkommens, mit dem Dänemark bis 2050 eine grüne und ressourceneffiziente Wirtschaft anstrebt, die vollständig unabhängig von fossilen Brennstoffen ist.

Die drei Offshore-Windparks werden bezahlbaren und nachhaltigen Strom für bis zu 1,35 Millionen dänische Haushalte liefern und Vattenfall damit zu Dänemarks größtem Windenergieerzeuger in dänischen Gewässern machen. Bei der Onshore-Windenergie ist Vattenfall bereits der größte Erzeuger in Dänemark.

Vattenfall gewinnt dänische Ausschreibung für Nearshore-Windparks

Vattenfall hat die Ausschreibung für „Kriegers Flak“ gewonnen

Vattenfall beginnt mit dem Bau des Offshore-Windparks Horns Rev 3

Ähnliche Themen