EIER DES PRACHTTAUCHERS IN SCHWIMMENDEM NEST IN SICHERHEIT

Schweden Schwedischer Naturfotograf rettet Prachttaucher mit besonderer Idee.

ÜberJahre hinweg beobachtete der schwedische Naturfotograf Göran Ekström immer wieder, dass die Eier von Prachttauchern ins Wasser gespült wurden und verloren gingen, wenn sich die Wasserstände im Reservoir des von Vattenfall betriebenen Wasserkraftwerks Midskog im Indalsälven änderten. Dann jedoch beschlossen Ektröm und seine Frau Eva, etwas dagegen zu unternehmen. Sie baten die Stiftung „Bra Miljöval“ (Gute Wahl für die Umwelt), die Vattenfall finanziell unterstützt, um Hilfe für den Bau eines schwimmenden Nistplatzes für die Prachttaucher und erhielten 37 000 Schwedische Kronen.

„Schon vor vielen Jahren habe ich beobachtet, dass viele Prachttaucher ihre Eier verloren, wenn sie diese am Uferrand der Wasserspeicher gelegt hatten. Immer, wenn es zu einem Anstieg des Wasserspiegels kam, sind die Eier ‚ertrunken’. Daraus entstand dann die Idee zur schwimmenden Insel. Um sie zu finanzieren, habe ich mich an Vattenfall gewandt, da das Unternehmen am Indalsälven mehrere Kraftwerke betreibt. Dort wiederum wurde mir empfohlen, mich an den Naturschutzverband und den Fonds von Bra Miljöval zu wenden“, erklärt Göran Ekström. 

Göran Ekström

Göran Ekström

Dieser Prachttaucher hat sein Nest auf der schwimmenden Insel gebaut

Das schwimmende Nest ist an zwei Punkten im Untergrund verankert und passt sich an niedrige und hohe Wasserstände an. Und es macht den Anschein, dass die Vögel den neuen, sicheren Brutplatz für ihre Eier zu schätzen wissen.

Erik Sparrevik, Dr. der Tierökologie, der bei Vattenfall Hydro Power tätig ist, sagt dazu: „Wir haben es hier mit einem spannenden und unkonventionellen Projekt von Bra Miljöval zu tun. Es ist kein großes Projekt, wenn man die von uns investierten Mittel betrachtet, aber ich hatte während des Projekt engen Kontakt zu Ekström und freue mich daher umso mehr, dass es ein Erfolg ist. Ich hoffe, dass es eine Inspiration für Lösungen an anderen Orten sein kann.“

Vattenfall unterstützt die Stiftung Bra Miljöval mit einem Prozent des Gewinns aus dem Wasserkraftgeschäft. Das Geld wird für Umweltprojekte im Bereich der Wasserregulierung verwendet, die vom schwedischen Naturschutzverband und Vattenfall gemeinsam ausgewählt werden.

Ähnliche Themen